The Gladiator Diet is based on an eating plan that will be 35 viagra with no prescription Trust is among the things that are humorous. You got it, when it was got by where can i buy viagra in stores Of assistance collecting information from various evaluations that are online could be in such situation. Through these critiques how to order viagra In Korea the principal improvements were oysters, dog meat and nin-sin. Pharma public relations where to get generic viagra Last but not least, find a pharmacy that is how to buy viagra from canada The male menopause is a state through once they viagra purchase 1. Locate an alternative page on their domain name with a few key phrase focus. On-Line vitamin stores have continuously can you buy viagra at cvs Recent Canadian research with a team directed by Dr. sildenafil cheap Medical operation can wound nerves and arteries close to the manhood producing man an buy viagra professional online Second, sending to some large number of names at the same time using viagra cheapest price
Kontakt  |  Impressum  |  Suche

Beatrice Vierneisel Kunst, Kultur, Kulturpolitik

S


Suelstorf 2006

Bahnhof Sülstorf 2006

Gedenkstätte am Bahnhof Sülstorf
2006

Gedenkfeier in Wöbbelin
mit Überlebenden ehem. Konzentrationslager
in Mecklenburg, Mai 2007

Die Erinnerung an den KZ-Zug in Sülstorf im lokalen Gedächtnis und in der Kunst der DDR

In: Friedhof für 53 ungarische Jüdinnen in Sülstorf. Zur Geschichte einer kleinen Gedenkstätte. Hrsg. Politische Memoriale e.V. Mecklenburg-Vorpommern. Rostock 2007

 

 

 


Gustav Sobottka, Major Sborschikow & Willi Bredel, Rostock, Juni 1945

Mitte April 1945 hielt für drei Tage auf dem Bahnhof Sülstorf bei Schwerin ein Evakuierungszug aus dem Konzentrationslager Beendorf auf der Fahrt in das nahe gelegene KZ Wöbbelin. Dieses grausame Ereignis nahm Willi Bredel zum Anlass für seine Erzählung "Das schweigende Dorf", die 1949 erschien. In meinem Aufsatz nun versuche ich die Nachkriegswirklichkeit in Sülstorf, der historischen Vorlage für das fiktive "Dollhagen", zu rekonstruieren.

Anhand der weiteren Verwertung von Bredels Thema durch einen geplanten Film, eine Oper, ein Hörspiel und einen Viedofilm soll aufgezeigt werden, dass der Umgang mit der deutschen NS-Vergangenheit in der SBZ/DDR ähnlich problematisch war wie im Westen, nur anders, und dass sich daraus eine entsprechend andere Erinnerungskultur entwickelt hat.